Teil 2 – Chronik 1996 bis 2006 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: OF Diemitz   
Donnerstag, den 28. Juni 2007 um 15:27 Uhr
Beitragsseiten
Teil 2 – Chronik 1996 bis 2006
Seite 2
Alle Seiten

Teil 2 – Chronik Freiwillige Feuerwehr Halle-Diemitz 1996 bis 2006

„Idealisten von der Alarmierung bis zum Einsatz“

Die Arbeit, Ausrüstung und die Geräte der Freiwilligen Feuerwehr Halle-Diemitz – Gedanken des Verfassers der Festschrift, Rita Bastian.

Über das Material, das ich aus vielen Jahren Feuerwehrgeschichte zusammengetragen und ausgewertet habe, wurde ich nachdenklich und fragte mich, ob es für die Groß- und Urgroßväter der heutigen Diemitzer Feuerwehrmänner und -frauen bei Einsätzen wohl schwieriger war als für uns, ihre Enkel und Urgroßenkel heute?Vorführung Apoldaer Straße

Damals...

Drehleiter

... bereits gab es die Bereitschaft und den Zwang sich dem Feuer zur Wehr zu setzen, und zwar schon wesentlich länger, als jene menschliche Errungenschaft, selbst ein Feuer zu entfachen. Ein Feuer zu erzeugen gelang wahrscheinlich irgendwann in der Jungsteinzeit vor ca. 150.000 Jahren. Von der ersten Nutzung eines „gezähmten Feuers“ bis zu dem Zeitpunkt, dass es Steinzeitmenschen gelang, eigenständig ein Feuer zu erzeugen, vergingen weitere Jahrtausende. Somit hatte der Frühmensch also einen ersten, aber großen Schritt zum denkenden und zweckmäßig handelnden Menschen getan.

... wurde alarmiert, indem ein Mann mit dem Signalhorn durch das Dorf geschickt wurde bzw. mit den Kirchenglocken. Auch damals sind es freiwillige Helfer gewesen, wie Handwerker, Gewerbetreibende und Bauern, die zu jener Zeit Hilfe geleistet haben. Die Mittel zur Brandbekämpfung waren primitiv. Beschaffung bzw. Anschaffung von notwendigen Löschgeräten, die einst vorrangig aus Ledereimern, Äxten, Spaten, Gabeln und Leinen bestand, wurden Geldbeträge eingesammelt.

Gleichfalls wichtige Brandutensilien waren Feuerleiter und Feuerhaken. Bis zur Entwicklung der ersten Handspritze gab es nur den Kübel, der von Mann zu Mann, vom Dorfteich zur Brandstätte gereicht wurde. Die Ausrüstung und Bekleidung musste von jedem Mitglied selbst beschafft werden. Die Bauern hatten außerdem noch die sogenannten Vorspanndienste zu leisten. Das heißt, sie mussten ihre Pferde für Gerätekarren oder Handdruckspritzen zur Verfügung stellen. Allmählich gaben sich die Menschen Gesetze.

Im Bereich des Feuerschutzes hatten sie ihre Aufgabe nicht allein darin, bei Feuersbrünsten regulierend einzugreifen, sondern auch dem Feuerschutz vorbeugend zu dienen. 

Damals - Hakenleitersteigen

 Damals - Stammtisch



Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Juli 2007 um 10:46 Uhr
 
© Freiwillige Feuerwehr Halle-Diemitz 2011